Thoughts of an ABSTRACT

by Elke Mark

It seems to me that with its open results, the nature of this scheme, which has no particular target product in mind, is suitable for accurately describing PAErsche´s open source sessions.

Individuals open the ‘performative space’ and other performers gradually join the stage, following their own impulses. The result is an assemblage – comparable in a way to a mobile – in which the participants move and act. Elements of this interaction alternate with episodes occurring seemingly in parallel. Between one and two hours in legth, these proceedings resemble the kind of research work that is not interesed in confirming or rejecting any theories that might have been advanced at an earlier stage, but sees itself as an open process of “providing still unknown answers to questions which the experimentater is not yet in a proper position to ask.” 1

What is special about this kind of experiment is, as Karin Krauthausen describes, “not embedded in a technique of ‘discoveries’ as part of empiricism but lies in being able to accentuate and stabilize the unprecedented.” 2
She also notes that “the advantes of the experiment […] [include] not least the unforseeable urge to change directions” 3 – described by philosopher of science Ludwik Fleck as a kind of Columbus effect, where sombody looking for India ends up in America.

Despite the temporary and sensitive use of contacting character of this kind of experiments, it can not be assumed as arbitrary.

The researchers are distinguished by a kind of ‘virtuosity’, an ability “to skillfully handle the unforseeable.” Fleck and Rheinberger stress that in order to succeed in this, a certain dexterity acquired through practice is necessary. This consists not only of methods that have been well thought through and of established techniques, but also of an implicit or mute knowledge that does not have to be ratonally controlled.” 4

________________________________________________________________________

1 Hans-Jörg Rheinberger, Experimentalsysteme und epistemische Dinge, 2010
2 Karin Krauthausen, Vom Nutzen des Notierens, in: Notieren, Skizzieren, Wissen im Entwurf, Bd3, 2010
3 Ebd.
4 Michael Polanyi: The Tacit Dimension, Gloucester Mass. 1993

Gedanken zum ENTWURF

von Elke Mark

Der ergebnisoffene, nicht an einem Zielprodukt orientierte Charakter des Entwurfs scheint mir geeignet, um die ‚Open Source Sessions’ – die offenen Gruppensituationen – des „PAErsche-Aktionslabors für Performance-Kunst“ treffend zu beschreiben.

Einzelne eröffnen den „Spielraum“, bis sich allmählich weitere Akteure im Geschehen einfinden und ihren Impulsen nachgehen. Es entsteht ein – mit einem Móbile vergleichbares – Gefüge, in dem sich die Beteiligten handelnd bewegen. Elemente der Interaktion wechseln mit scheinbar parallel ablaufenden Handlungsfolgen.

Das ein- bis zweistündige Geschehen gleicht einem forscherischen Arbeiten, das nicht an der Bestätigung oder Verwerfung zuvor aufgestellter Theorien interessiert ist, sondern sich als offener Prozess versteht, „noch unbekannte Antworten auf Fragen [zu] geben, die der Experimentator ebenfalls noch gar nicht klar zu stellen in der Lage ist.“
Die Besonderheit des Experimentierens liegt wie Karin Krauthausen beschreibt, „nicht in einer Technik der Entdeckungen in der Empirie, sondern darin, das Beispiellose hervorzubringen und stabilisieren zu können.“ Sie merkt weiter an, dass „zu den Vorzügen des Experiments […] nicht zuletzt der unvorhersehbare Impuls zur Richtungsänderung [gehört]“ – der vom Wissenschaftstheoretiker Ludwik Fleck als der Kolumbus-Effekt beschrieben wird: Man sucht Indien und landet in Amerika.

Trotz des vorläufigen, tastenden Charakters dieser Experimente kann dem Geschehen nicht der Verdacht der Beliebigkeit unterstellt werden. Die Forschenden zeichnen sich durch eine „Virtuosität“ aus, einer Fähigkeit, mit dem notwendigen Unvorhersehbaren gekonnt umzugehen. Fleck und Rheinberger betonen, dass es dazu ein durch Übung erworbenes Geschicks bedarf. Dazu gehören nicht nur reflektierte Methoden und etablierte Techniken, sondern auch ein implizites oder stummes Wissen, das nicht rational gesteuert werden muss.“

Recent Open Source events