living archives – Open Source Performance

26.06.2021 | 14:00 – 16:00

Moltkerei Werkstatt,
Moltkestraße 8,
50674 Köln

Organizer: Thomas Reul, Valerian Maly
Fotos: Dominique M. Wainstein

mit: Gernot Bogumil, Irmgard Himstedt, Anja Ibsch, An Malv, Karin Meiner, Boris Nieslony, Christiane Obermayr, Carlotta Oppermann, Thomas Reul, Rolf Schulz, Ivan Stoyanov

 

Am 26.06.2021 lud PAErsche Aktionslabor e.V. ein zu „living archives – Open Source Performance“, einem Performance-Kunst Format das um den Begriff des „living archives“ kreiste.

Für die Performance-Kunst – die ephemere Kunst Disziplin par excellence – spielen die Themen der Dokumentation und Archivierung eine besondere Rolle. Wie in kaum einer anderen Kunstgattung sind Archivalien und Memorabilia oft integrale Bestandteile und Materialien des Werkes selbst. Daraus ergeben sich folgende Fragen:

Können Objekte zu handelnden Akteuren einer Zusammenarbeit werden? Wie schreibt sich Materialien ein Geschehen ein? Haben Gegenstände ein Gedächtnis?

Diesen Fragen gingen PAErsche Künstler*innen und Student*innen der Hochschule der Künste Bern nach. Der künstlerische Diskurs mündet am 26. Juni in einer Open Source Performance.

Hierbei wurden Räume eröffnet in denen sich allmählich weitere Akteur*innen einfanden um ihren Impulsen nachzugehen. Es entsand ein Schwarm gleiches Gefüge, in dem sich die Beteiligten handelnd bewegten.

 

 

eine performative Begegung zwischen:

Gefördert durch: